Florida Vorbereitungen

So nach langer Abstinenz, mal wieder ein Beitrag von mir! In den letzten Monaten hatte ich extrem viel zu tun mit Tauchkursen und komme jetzt langsam mal wieder dazu ua. meinen Urlaub zu planen. Dieser findet zwar erst im Dezember statt, aber da ich gerne gut vorbereitet bin, fange ich schon jetzt an das ganze vorzuplanen.

Dieses Jahr werde ich mich neben dem tauchen mit Haien noch mit Wracktauchen beschäftigen. Es gibt hervorragene Karten darüber, die die genauen GPS Koordinaten angeben und auch Infos über das Wrack geben. Definitiv werde ich die USS Spiegel Grove betauchen. Das 155m lange Docklandungsschiff der Thomaston-Klasse der United States Navy!

Das Schiff wurde absichtlich als künstliches Riff und Küstenschutz versenkt. Zuerst lag es auf der Seite und wurde 2005 durch einen Hurricane aufgerichtet.

Dann will ich noch die Statue „Christ of the Abyss“ betauchen. Diese Statue wurde von Egidi Cressi (von der Firma Cressi) gespendet und 1965(!) vor Key Largo versenkt bzw platziert.

Ein weiteres Wrack wird noch die Duane sein. Dazu fehlen mir aber noch Karten. Update: ich habe Karten bekommen

Aber die gesamte Küste von Florida ist voll mit Wrack und es werden noch einige Tauchgänge dazu kommen. Da ich von Bonita Springs nur ca 3 std Abfahrt haben werde, sind das schöne Tagestrips.

Dieser Beitrag wird noch editiert!

Advertisements

First Aid Kit für Taucher (Maxi Version)

Hier nun mein First Aid Rucksack, der immer mit dabei ist, wenn ich in Deutschland unterwegs bin. Für mich ist das Notwendigste mit dabei, wenn jemand noch meint das etwas fehlt, bitte ein Kommentar hinterlassen!

In dem Rucksack habe ich nochmal alle Basics der Wundversorgung dabei. Dazu kommen noch jede Menge Einmalhandschuhe, Wärmekompressen bei Unterkühlungen , ein Thermometer ,Kältekompressen bei Prellungen oder Überhitzung (nicht direkt auflegen, sondern mit Stoff umwickeln), Dreieckstücher, Universalschienen für Brüche (sehr wichtig auf Booten!), Oxymeter zum Messen des Sauerstoffgehaltes im Blut (zusätzlich wird der Puls gemessen) und natürlich 100% Sauerstoff

20180305_145829(1)

Mit diesem Rucksack kann ich schon sehr viele Verletzungen versorgen und den Patienten bis zum eintreffen des Rettungsdienstes behandeln.

So ein Kit braucht nicht jeder Taucher mit sich rumschleppen, da vor allem der reine Sauerstoff sehr teuer und auch gefährlich ist. Eine Fortbildung in Sachen „Verabreichen von reinem Sauerstoff“ macht aber definitiv Sinn. Wenn man das Glück hat und Tek Taucher in der Nähe sind, helfen die einem bei einem Unfall (vermutetem DCI/DCS) super gerne damit aus. Ich hatte vor ein paar Jahren mal einen solchen Vorfall und bis der RTW kam hatten wir soviel Sauerstoff vorrätig das hätte jede Klinik neidisch gemacht 😉 .

Dieser Betrag wird noch bearbeitet, schaut mal öfter ein 😉

Bis zum nächsten mal

Nils

Kunst…

…ist es nicht was ich mit einem Kollegen aus alten Pressluftflaschen mache, aber ganz nette Gegenstände für den Alltag.

Eine Minibar für meinen Chef in Hamburg

Ein Ofen für den Balkon

Ein Mini Gewächshaus

Ein Grill

Keine Pressluftflaschen arbeit , nur meine Garderobe.

Zeitungshalter😁

Diese Objekte sind teilweise aus Langeweile entstanden und einige wurden verworfen und landeten im Schrott. Aber es hat viel Spaß gemacht daran zu arbeiten.

First Aid Kit für Taucher (Mini Version)

SO, heute mal etwas zum Thema Erste Hilfe. Die meisten haben ja einen Kurs für ihren Führerschein gemacht, aber haben sich danach wahrscheinlich nie wieder drum bemüht, sich aufzufrischen. Ein Fehler! Denn sich nur auch andere zu Verlassen, ist definitiv nicht der richtige Weg! Jeder halbwegs intelligente Mensch sollte die Basics beherrschen. Bei Risikosportarten, erst recht! Wo ihr euch Fortbilden wollt, überlasse ich da ganz euch. Auch wenn ich selbst Kurse von PADI gebe, bin ich der Meinung, das alle Rettungsdienste die diesen Kurs anbieten, gute Leistung erbringen. Ich persönlich gebe aber nicht nur einen „gewöhnlichen“ Erste Hilfe Kurs, sondern gehe noch extra auf Hilfeleistungen bei Tauchern ein.

Grundsätzlich hat ja jeder Autofahrer einen Verbandskasten dabei, im Notfall ist der meistens gerade bei uns Tauchern weit weg (nämlich IM Auto das verschlossen ist). Deshalb habe ich immer eine kleine Verbandstasche in meiner Tauchtasche vor Ort.

Was ich darin habe seht ihr hier:

WICHTIG:

IHR DÜRFT KEINERLEI MEDIKAMENTE AUS „EUREN“ BESTÄNDEN VERABREICHEN WIE ASPIRIN ETC. AUCH DAS DESINFIKTIONSSPRAY OBEN LINKS DARF NICHT VERWENDET WERDEN (ICH BENUTZE DAS UM MEINE HÄNDE ZU DESINFiFIZIEREN)!

MEDIKAMENTE DÜRFEN NUR(!!!) VON ÄRZTEN VERABREICHT WERDEN! AUSNAHME SIND NATÜRLICH MEDIKAMENTE DES OPFERS SELBST, WENN DIESE DARUM AUSDRÜCKLICH BITTET ODER IHR IM GUTEN GLAUBEN HANDELT (Z.B. HERZTABLETTEN; NITROSPRAY ETC.).

Was immer dabei sein sollte: Beatmungsmaske,Einmalhandschuhe,Reinigungstücher (alles zum Eigenschutz)

Diverse Pflaster, Kompressen, Mullbinden, Heftpflaster, Verbandschere und auch eine Rettungsdecke darf gerne dabei sein. Dieses Wenige reicht mir erstmal aus, um mich um einen Verletzten zu kümmern. In der Zwischenzeit schicke ich jemanden los, der entweder Professionelle Hilfe alarmiert und/oder meinen Verbandsrucksack (darüber demnächst mehr) besorgt!

Das ganze kostet keine 20 Euro inklusive der Tasche, das sollte sich jeder leisten können.

Denkt alle mal drüber nach, wie Fit ihr wirklich seid in Sachen Erste Hilfe und lasst euch mal wieder Auffrischen, es hat sich auch einiges getan in den letzten Jahren.

Stay Safe

Nils!

Sparebox für Taucher

Und hier noch meine Sparebox (Ersatzteile) für Taucher.

20180301_134735

Dabei sind:

  • Batterien für meinen Tauchcomputer und für Tauchlampen
  • Blindstopfen
  • Stabschutzkappen für erste Stufen
  • Bungee (für Oktopus, TEK Konfiguriert)
  • Leuchtstäbe für Nachttauchgänge
  • Silikonfett in Spritze für O-Ringe
  • O-Ringe für Inflator sowie erste Stufe
  • Mirazyme zum säubern von Anzug und BCD
  • Cave Line und Feuerzeug für TEK Konfiguration der Ersten Stufe
  • Wachsstift für Reißverschluß des Trockis (Nachpflege)
  • Bolt Snap (für TEK Konfiguration der Ersten Stufe)
  • Anti Beschlagsmittel
  • Ohrentropfen (GANZ WICHTIG!)
  • einsätze für Int-Adapter (nur für USA, fast alle anderen Länder tauchen zum Glück DIN)
  • ersatz Mundstück

Ich kann jedem (gerade) UrlaubsTaucher nur empfehlen, zuminsten ein paar Basics immer mit dabei zu haben. Wenn man Nachts nicht tauchen will, fällt einiges weg. Auch hier ist mein Credo: lieber etwas mehr, als nicht tauchen zu können!

 

Werkzeug für Taucher

Das Unglück schläft nicht. Erst recht nicht beim tauchen. Kaum ist man am See und hat sein Gerät aufgebaut, zischt es bei einem selbst oder einem aus der Gruppe. „Hat mal jemand…“ kommt es dann. Ärgerlich wenn keiner Werkzeug dabei hat. Denn oft sind es nur Kleinigkeiten, die einen den Tauchgang verhindern. Grundsätzlich sollte jeder eigenes Werkzeug haben und sich nicht auf andere verlassen.

Hier eine kurze Auflistung was dabei sein sollte:

  • Rohrzange
  • Maulschlüssel (13er,14er und 15er)
  • Imbuss Schlüssel (ganzer Satz)
  • Multitool
  • Cuttermesser
  • Kabelbinder (verschiedene Größen)
  • Kneifzange
  • O-Ringe
  • Zahnbürste (kann man gut für entfernen von Sand auf Gewinden benutzen)
  • Spezialschlüssel (bei bestimmten Atemreglern) zum lösen/festziehen des Schlauches
  • Ventilschraubenzieher (für das Flaschenventil)
  • Dichtungsringheber (man bekommt die Dichtungsringe mit den Fingern kaum raus)
  • Schraubendreher
  • Ersatz Blindstopfen
  • Neoprenkleber

Sicherlich kann man über einiges Streiten, aber ich nehme lieber ein wenig mehr mit, als zu wenig. Ich transportiere mein ganzes Werkzeug in einer Werkzeugrolle. Damit habe ich alles schön sichtbar und muss nicht in einer Kiste rumkramen.Ich habe auch immer eine Erste Stufe als Ersatz dabei, aber das ist wirklich fast schon Luxus!

 

Mazedonien

Vor geraumer Zeit war ich zu einer Hochzeit in Mazedonien eingeladen. Einer meiner besten Freunde hat dort seiner geliebten Freundin das „Ja-Wort“ gegeben. Da ich damals noch ein paar Tage resturlaub hatte, sagte ich sofort zu. Nicht nur um dort zu feiern, sondern auch ein bisschen auszuspannen und auch zu tauchen (natürlich!).

Die Hinreise war sehr entspannt und relativ kurz. Da ich ja immer schnell anschluss finde und auch hilfsbereit bin (ein Mazedonier hatte am Flug hafen Probleme mit dem Zoll und ich half ihm mit sprachkenntnissen und auch etwas diplomatie den Beamten gegenüber aus), konnte ich mir die Fahrt vom Flughafen in Skopje zum ZOB sparen. Denn der Mazedonier wartete schon am Ausgang des Airports auf mich und brachte mich bis an die Bustür! Sehr coole Aktion!

Nach ca 2 Stunden Busfahrt war ich endlich in Ohrid. Eine wunderschöne Stadt direkt am Ohridsee.

20150903_101446

Am ersten Tag war ich einfach Stundenlang zu Fuß in der Altstadt unterwegs, es war einfach traumhaft. Die Leute waren so nett zu mir und das Wetter grandios!Die engen Gassen erinnerten mich stark an meine Zeit in Lübeck.

Morgens habe ich anstatt im wirklich tollen Hotel, lieber direkt am Wasser gefrühstückt. Das Essen habe ich mir immer direkt vom Markt gekauft.

20150904_16310320150903_105800

Das Sightseeing ging perfekt zu Fuß, querbeet durch die Stadt.

Am zweiten Abend ging es dann morgens erstmal zum tauchen. Die Basis war sehr gepflegt und die beiden Divemaster sehr nett und auskunftsfreudig! Die beiden Tauchgänge waren einfach super. Der eine ging unter einem Stelzenhaus in der „Bay of Bones“ und der andere in den tiefen, aber warmen Ohridsee, bei grandioser Sicht von bis zu 50 Metern!

DCIM100GOPROGOPR0294.

Anschliessend ging es noch an den Stand um mich noch ein paar Stunden zu relaxen, bevor es zur Hochzeit ging.

Die Hochzeit war so, wie ich es mir vorgestellt hatte, gutes Essen sowie Getränke, wieder mal nette Leute und auch sehr gute Musik!

Abschliessend noch ein paar Fotos aus der Stadt. Mazedonien ist definitiv eine Reise wert. Ich komme wieder!!

Nützliche APPs für Taucher

Ich bin mittlerweile echt „Fan“ von Tauchapps. Es erspart mir gerade auf Reisen viel Gepäck und auch in Deutschland am See sind die sehr hilfreich. Here we go:

Rechner EANX nützliche APP für die Nitrox Berechnung. Gut zu gebrauchen an jeder Füllstation

PADI Libary wenn man eLearning für unterwegs braucht. Hervorragend zum lernen in der Bahn usw.

Gezeiten in meiner Nähe sehr nützlich wenn man im Meer tauchen will.

Dive Planner wer nicht mit dem Tauchcomputer seine Tauchgänge planen will oder kann.

Shearwater (bzw passende APP für deinen Tauchcomputer) hervorragend zum führen eines digitalen Logbuchs.

Knoten und Stiche immer nützlich wenn man mit dem Boot unterwegs ist und Deckhand ist.

Power Director für das relativ einfache zusammenschneiden deiner Tauchvideos

YOUTUBE, VIMEO usw. für das uploaden

Wenn ich im Ausland bin, lade ich mir -wenn vorhanden- die APP der jeweiligen Tauchbasis herunter. Da finde ich Tauchspots, Treffpunkte und Preise

Wird noch editiert. Wer Vorschläge hat, bitte kommentieren.

Anerkennung…

tut grundsätzlich gut. Auch als Tauchlehrer. „Meine“ Tauchbasis in Hamburg hat dieses Jahr auf der BOOT Messe von PADI (Tauchlehrer Vereinigung) einen Preis für besonderes Engagement bekommen.

Da ich letztes Jahr ziemlich aktiv in der Ausbildung tätig war, bin auch ich ziemlich stolz, diesen Preis bekommen zu haben.

Schadet Sonnencreme dem Meer?

Zunnächsteinmal gibt es zwei verschiedene Systeme bei den Schutzcremes: die chemischen oder physikalischen (UV) Lichtschutz bieten. Chemischer Sonnenschutz nimmt UV-Strahlung auf (bestimmte Wellenlängen) und wandelt diese in Wärme um. Physikalischer Lichtschutz reflektiert die UV-Strahlung, so dass sie nicht in tiefere Hautschichten eindringt.

Chemische UV-Filter

Forscher fanden heraus, das chemische UV-Filter Korallenriffe zerstören. Selbst geringe Konzentrationen der chemischen UV-Filter ließen unterschiedliche Korallenarten bereits nach wenigen Tagen vollständig ausbleichen, was zum Absterben der Koralle führt.

Weil Korallenriffe schon durch die Erwärmung und Übersäuerung der Meere stark gefährdet sind, sind physikalische UV-Filter auf Mineralbasis immer die sinnvollere Lösung. Empfohlen werden seit Jahren Sonnenschutzprodukte, die auf rein mineralischem UV-Schutz basieren – besonders für Kinder. Denn die oben genannten chemischen UV-Filter zerstören nicht nur Ökosysteme, sondern stehen auch unter dem Verdacht, in den menschlichen Körper überzugehen und wie ein Hormon zu wirken.

So schaden Nanopartikel dem Meer

„Dank“ der Nanotechnologie kommen auch bei konventionellen Kosmetikherstellern zunehmend mineralische UV-Filtern zum Einsatz. Diese werden mit chemisch-synthetischen Filtern kombiniert, um ein möglichst breites Schutzspektrum zu erzielen. Entsprechend stecken in vielen Sonnencremes Nanopartikel, die besonders in der Urlaubssaison in die küstennahen Gewässer gelangen.
Dort kurbeln die Nanopartikel (Titandioxid & Zinkoxid) als Katalysatoren in Verbindung mit Sonnenlicht und Wasser die Entstehung von Wasserstoffperoxid an. Insbesondere Mikroorganismen wie Phytoplankton leiden unter der ätzenden Substanz.

Deshalb : Verzichtet auf Sonnenschutzmittel mit Nanopartikeln und schaut auch mal auf eure Kosmetika, ob diese welche enthält! Steigt am besten auf Rashguards um und spart euch die Cremes. Warum die Politik mal wieder nichts unternimmt (Verbote von chemischen und Nanopartikel Schutz) ist mal wieder unverständlich bis armselig.

Um die anfängliche Frage zu beantworten : ja Sonnencremes schaden dem Meer und jeder kann und sollte dementsprechend handeln.

EMPFOHLENE CREMES

Goddes garden organics, LSF 30

Badger, Rose Face Suncreen, LSF 20

DeVita, Solar Protective Moisturizer, LSF 30

Badger Sport Sunscreen Cream